Grünes Licht für Container-Interimssschule am Standort Zollbergrealschule

Grünes Licht für Container-Interimssschule am Standort Zollbergrealschule

Ab nächster Woche findet an der Zollbergrealschule kein Schulbetrieb mehr in PCB- belasteten Räumen statt

Ab 27. Mai findet an der Zollbergrealschule kein Schulbetrieb mehr in PCB- belasteten Räumen statt. Und ab dem neuen Schuljahr im Herbst 2019 erfolgt der gesamte Schulbetrieb der ZRS in einer Container-Interimsschule mit 70 Containern am Standort. Dies beschloss der Gemeinderat in seiner öffentlichen Sitzung am 20. Mai mit 33 Stimmen bei 3 Gegenstimmen und 1 Enthaltung. Zugleich beschloss der Gemeinderat mehrheitlich die Deckung des notwendigen Aufwandes bis zu einer Summe von 1,89 Mio €. Die breite Mehrheit des Gemeinderates stimmte damit für das von der Schulleitung und der staatlichen Schulverwaltung erarbeitete und auch von der Verwaltung empfohlene Modell einer Lösung am Standort der Zollberg-Realschule. „Dies schafft für die Schulleitung, Eltern, Lehrer und Schulkinder Verlässlichkeit für ein Interim von circa 2 Jahren mit der Option einer eventuell nötigen Verlängerung und sichert den gesamten Schulbetrieb am etablierten Standort“, unterstrich Oberbürgermeister Dr. Jürgen Zieger im Gemeinderat. Zugleich dankte OB Zieger im Gemeinderat der Schulleitung, der Staatlichen Schulverwaltung, dem Gesundheitsamt des Landkreises Esslingen sowie der Elternvertretung der Schule für die konstruktive und lösungsorientierte Begleitung der Mustersanierung von 2 Räumen aufgrund der PCB-Schadstoffbelastung.

„Der Grundsatzbeschluss des Gemeinderates für eine Container-Interimsschule ist jedoch keinerlei Vorentscheidung für die Beantwortung der Frage einer Generalssanierung der Zollbergrealschule oder eines Neubaus. Dies muss in den nächsten Monaten geklärt und beantwortet werden“, betonte Erster Bürgermeister Wilfried Wallbrecht.

Die ersten Ergebnisse der Mustersanierung zweier Klassenzimmer an der ZRS haben entgegen der ersten Annahme gezeigt, dass die Schadstoffsanierung einen größeren Umfang hat und eine Sanierung weder zimmerweise noch geschossweise realisierbar ist. Die Schadstoff-Kernsanierung des Hauptgebäudes der Zollbergrealschule ist aus schul-und baustellenorganisatorischen Gründen sowie aus Sicherheitsgründen nur bei völlig geräumten Gebäude durchführbar. Hierzu soll in der Regie des Städtischen Gebäudemanagements ( SGE) am Standort der Zollbergrealschule bis zum Schuljahresbeginn 2019/20 eine Container-Interimsschule aufgestellt werden. Die SGE hat 4 Firmen für diese Leistung und deren Lieferfrist angefragt. Der Angebotspreis der Firma, die der Angebotsabgabe eine Lieferfrist nach Auftragsvergabe von ca. 8 Wochen in Aussicht stellt, legt mitsamt dem Angebotspreis das wirtschaftlichste Angebot vor. Vor Beauftragung erfolgen noch Detailklärungen zur Ausstattung, Medienversorgung und
dem Baurecht. Den Gesamtkostenrahmen (inkl. MwSt.) für zwei Jahre Standzeit beziffert die Stadtverwaltung für das Interimsschulgebäude auf insgesamt 1,89 Mio. Euro für
zunächst zwei Jahre.

Über neue Erkenntnisse, Fortschritte und Erfolge werden alle Beteiligten von der Stadt Esslingen umfassend informiert. Sämtliche Messergebnisse, Präsentationen und weiteres Material zur aktuellen PCB-Problematik finden Sie unter https://www.esslingen.de/pcb

gez. Roland Karpentier
Pressereferent

Pressemitteilung der Stadt Esslingen: 20.05.2019